NEWS - Absage Lottomatch 2020

Durch den noch immer grossen Einfluss von COVID-19, haben wir uns dazu entschieden, den Lotto-Match am 17. Oktober 2020 abzusagen.

Der STV Altnau bedauert diese Absage sehr. Wir hoffen euch alle im nächsten Jahr, unter hoffentlich normalen Umständen, wieder Begrüssen zu dürfen.

Turnfahrt Männer


Eine Turn-fahrt die ist lustig, eine Turn-fahrt die ist schön…

Am frühen Samstagmorgen des 29.08.20 um 0645, trafen sich die Männer des STV Altnau auf dem Schwärziparkplatz zur grossen Turnfahrt. Ich persönlich bin um 0642 eingetroffen, war der Letzte, und musste jetzt den Bericht schreiben.

Nach einem herzlichen Willkommen und einem Startschnüpfli ging es mit knurrendem Magen los in Richtung Osten. Auf der Raststätte Rheintal wurden die Mägen mit verschiedensten Techniken beruhigt…was für die einen ein Kaffee mit Gipfeli, ist für den anderen ein Bier mit Sandwich. Wieder zurück auf der Autobahn in Fahrt Richtung Gonzen, hat sich ein deutscher Durchreisender in unseren Konvoi eingeschlichen. Mit einem geschickten Manöver konnten wir diesen aber sofort wieder los werden. In Gonzen wurde uns zuerst ein Film gezeigt, einige nutzten die Gelegenheit die Augen kurz auszuruhen. Danach gelangten wir mit einem kleinen Elektro Zug in die unendlichen Weiten der schweizer Eisenerz Schürfungen. Wir kamen in den Genuss einer eindrücklichen und hoch interessanten Bergwerk-Führung mit dem Höhepunkt einer Minenbagger-Vorführung. Nach einer Gratissuppe vom Bergwerk spendiert, füllten wir die Bäuche mit einer schweizerischen Portion Gehacktes mit Hörnli. Danach wurde die Richtung Osten, Montafon zu unserer Unterkunft eingeschlagen. Vor der Ankunft in unserem neuen Zuhause führte uns das OK noch zu einer Beiz und verabschiedete sich, um noch einige Dinge zu besorgen. Die Wirtin kam ihrem Beruf nach, stillte widerwillig den Durst der Altnauer und seufzte, wenn ich das gewusst hätte…

In der Unterkunft angekommen wurde das zweit liebste Lieblings Tier der Altnauer Turner (der Zapfhahn) eingerichtet, und die Nachbarin im Hotpot bestaunt. Eieiei war das eine schöne Unterkunft.  Wir mussten aber bald weiter zum Znacht in der Mühle-Heuriger in Gaschurn. Mit Speis und Trank wurden wir verwöhnt. Die Altnauer Herzbuben sangen in dieser geselligen Stube einige Lieder und liessen sich vom Verdauungsschnaps bezürzen. Eine Station weiter, im Anabolika-Zappelschuppen «Ausrutscher» wurde dann noch gespielt, genagelt und gefeiert. Karl Drall(Tschüttelikasten) war auch da und den Rest könnt Ihr euch denken.

 

 

Am Sonntag steht ein Klettersteig auf dem Programm, durch die Unwetter wurde aber improvisiert. Am Morgen trafen sich die Turner bei der Talstation der Tafamunt-Bahn. Die Bahn führte uns zur Mittelstation. Da erwartete uns im Alpstöbli ein reichhaltiges Frühstück. Da das Wetter weiterhin zäh und er Regen hartnäckig blieb, wurde der Weg zurück ins Tal wieder mit der Bahn angetreten. Was wohl einigen in die Karten spielte.  Im Tal ging der Ausflug weiter mit unserem Kleinbus-Konvoi über die Hochalpenstrasse. Bei einigen Zwischenstopps bei eindrücklichen Stauseen, konnten wir dem Wetter trotzen und unsere Beine vertreten. Die Passstrasse führte uns nach Galtür in den Weiberhimml. In der beliebten Skihütte, liessen wir uns bei einer Jause mit feinen österreichischen Spezialitäten verwöhnen. Danach ging  die Reise zurück in unser Chalet in Gaschurn.  Da hatten wir Zeit, die Hauseigenen sanitären Anlagen zu benutzen. Jedoch wurde nicht nur in der Sauna geschwitzt sondern im Aufenthaltsraum wurde eine provisorischer Ping Pong Tisch aufgebaut und es kam zu diversen hochstehenden Partien. Schlussendlich konnte sich Thom Ma Long mit unglaublichen Einsatz und Siegeswillen aber klar durchsetzen. Zum Znacht gab es ein feines Menü des Catering. Der Abend war zur freien Verfügung geplant. Ob Kartenspiel, Hot Pot oder die nackte Kanone im Fernseher, es war für jeden etwas dabei.

 

 

Am Montag stand dann eine E-Bike Tour zur Alp Stoba auf 2010m ü.M auf dem Programm.  Im Intersport in Gaschurn wurden die besagten Draht-Esel gemietet. Nach einer Einführung wollten wir los, ein Talent in unseren Reihen schafften es noch auf dem Vorplatz des Intersports die Kette rauszuhauen. Mit ein wenig Verspätung rotzten wir hinunter nach St.Gallenkirch 878m ü.M. um dann wieder hoch in richtung Nova Stobe zu trampeln. Beim Brunellawirt auf 1485m ü. M. legten wir einen Boxenstopp ein und gönnten und isotonische Getränke. Hier wurden wir zum ersten Mal dazu gedrängt, unser Ski-Wochenende hier zu verbringen. Unterkunft und alles sei quasi schon organisiert und scheinbar lassen sich sogar noch Plätze für die Frauen vom STV Altnau finden. Karl Drall war auch beim Brunellawirt, ganz zum leid von Moritz der lieber weiter gefahren wäre. Schlussendlich gaben aber alle nach (auch Chrampfi am Bagger) und wir machten uns an Anstieg  zur Nova Stobe. Es war ein Traum über die Wege zu Fahren und den Kühen auszuweichen. Der letzte Stich hatte es aber in sich. Sogar geübte Biker waren hier froh um die Elektro Unterstützung. Oben angekommen wurde a la Carte gegessen und auf das Downhill vorbereitet. Beim Runterbrettern wurden vereinzelt Geschwindigkeiten von über 75km/h erreicht. Die Bremsen konnte man hören und riechen. Entgegen allen Erwartungen haben es aber alle heile runter geschafft und es konnte erneut die Infrastruktur der Unterkunft zur Erholung genutzt werden. An dieser Stelle ein Dankeschön an Moritz «Moki» Gisler, der den Trip für uns zusammengestellt hat.

Am Abend hat unser selbst mitgebrachter Starkoch und Metzger Lukas Wattinger es sich zur Aufgabe gemacht, unsere Gaumen zu verwöhnen. Er machte mit der Ganzen Schar einen Grill- und Kochkurs. Nach dem Einkauf der Einheimischen Produkte, wurden wir in Gruppen eingeteilt und konnten unter Anleitung des Maestros die Gerichte zubereiten. Wir starteten mit einem ausgiebigen Apéro mit Chnoblibrot, Rindstartar und Früchtespiesse. Zur Vorspeise gab es Lachs vom Grill mit zweierlei Risotto. Beim Hauptgang war des Rindsentrecote mit Kräuterkruste der Mittelpunkt. Dazu schmückten Sparerips, Grillgemüse und Ofenkartoffeln den Teller. Zum Dessert wurde ein warmer Apfel mit einer Zwieback-Pfefferminzfüllung angerichtet und mit Vanilleeis serviert. Danke Lukas, für den unvergesslicher Gaumenschmaus!

Am Dienstag stand eine Seen Wanderung zur Wormser Hütte an.  Von Schruns aus mit der Gondel zur Zamang Bergstation, von da aus begann die Wanderung mit dem Erlebniswanderweg. Mit der Euphorie einer Jugireise liessen die Protagonisten die für Kinder ausgelegten Prüfungen und Hindernisse hinter sich und hatten sichtlich Spass. Die Wanderung wurde durch leichten Regen und Nebel etwas getrübt. Die Aussicht und die Seen waren ziemlich blass, bis zum Seetalhüsli Teich. Da standen SUP bereit und man konnte den Teich auch mit einem Floss überqueren. Es bot sich eine Show, wobei das ganze Wetter vergessen werden konnte. Unglaublich welche Techniken es auf den Stand up Paddels zu sehen gibt. In der Wormser Hütte konnten wir uns für den Nachmittag stärken, einige gönnten sich nur eine kurze Mittagspause, damit sie den Abstieg zu Fuss machen konnten. Alle andern fuhren mit der Bahn runter und stiegen ins Auto mit dem Ziel Golm. Beim Holzschopf in Latschau angekommen liefen wir um den Stausee und sausten mit der Flying-Fox über das Staubecken von Latschau. Auf dem Alpine Coaster konnte uns keiner stoppen, mit Saus und Braus rasten wir auf den kleinen Schlitten Richtung Bierpause. Nach einem Bier und einer Abfuhr ging es zum Rutschen Park. Egal ob mit Anlauf, auf dem Po oder Kopf voran, das Rutschen war ein voller Spass. Unten angekommen wurden neue Freundschaften geknüpft und uns wurde auf eine sehr sympathische Art und Weise empfohlen, unser Ski Wochenende hier zu verbringen. @Skiweekend-Beat, hier würde es mir noch besser gefallen als beim Brunella. Zurück in der Unterkunft wurden wir zum Znacht erneut von Catering verpflegt. Um uns auf die Heimkehr in die Schweiz vorzubereiten, wurde den ganzen Abend Kaffi-Lutz getrunken. Nach ein paar runden Ping Pong Rundlauf oder Looping Louie stand ein Theaterkontest an. Die Aufgabe wurde zuerst mit etwas Nasenrümpfen angenommen, doch dann wurden die Stücke sehr kreativ interpretiert und teils ein wenig angepasst. Die am Ende mit viel Elan umgesetzten Geschichten wurden im gegenseitigen Beisammen sein vorgetragen, dabei wurde sau viel gelacht. Zum Abschluss bewiess Roli Bumä noch seine Fingerfertigkeit als «guitar hero» und wir sangen alle zusammen aus dem Singbüchlein bis tief in die Nacht hinein.

 

 

Am Mittwoch stand eigentlich ein Canyoning Abenteuer auf dem Plan, da es in den Letzten 4 Tagen aber nur geregnet hat, war das nicht möglich. Die freundlichen Abenteurer planten spontan um und wir machten eine Kajak Tour auf der Brengenzerach. In sexy Neopren Anzügen (fürs Kopfkino, Beni sah fantastisch aus) teilten wir uns in 2er Teams auf…ein Steuermann, der für die Richtung zuständig war und ein Motor (Paddeln, paddeln, paddeln…links, rechts ohne nach denken). Die Instruktion dauerte ewig, der Manny wollte nicht aufhören zu reden. Ich habe nur learning by doing verstanden. danach sind nur noch Bruchstücke der Instruktion hängen geblieben…Ich brauche Hilfe…dudo, wie hoasisch…Mach mal den Fels...Paddel Schrift…In die Boote!

Bereits beim Einsteigen war klar, das wird noch lustig. Wir steigerten uns recht schnell, trotzdem traute er uns die gefährliche Passage beim Wehr nicht zu und wir mussten alle unsere Boote dem Weg entlang tragen. Kaum wieder im Boot, ein Stück den Fluss runter gab es einen Halt mit Zwipf und wer wollte konnte vom Fels springen. Also noch ein Bisschen Canyoning erleben. Wieder eingebootet war es nicht mehr weit bis zum Ende, wo es zum Abschluss noch einmal ein Plättli gab, sich alle verabschiedeten und individuell die Heimreise antraten.

Ein herzlichen Dank an Karin Hollenstein, die extra für uns mehrweg Masken mit STV Altnau Logo genäht hat. Ausserdem nochmals ein grosses Dankeschön an Martin Hollenstein, Florian Berger und Urs Berger für das Organisieren der genialen Turnfahrt!

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 
Neue Turnerinnen sowie Turner sind bei uns jederzeit herzlich Willkommen! Weitere Informationen zu unserem Angebot findet ihr auf dieser Homepage. Über eine kurze Anmeldung freut sich der STV Altnau.
Neugierig aber noch unsicher? Schreib uns direkt an über das Kontaktformular.